Pflegefamilienkreis im Breisgau

Wir wollen

Treffen

Wir treffen uns regelmäßig am zweiten Dienstag im Monat im Haus Demant in Kirchzarten, Burg-Birkenhof, Höfenerstr. 109, B 31, Ausfahrt Buchenbach.
Bitte schauen Sie die genauen Daten und Uhrzeiten in "Termine" nach.

Kontak

Jana Alter, Tel. 0172/7054839

Lucia Curcio, Tel. 0761/404239

Email: pflegefamilienkreisbreisgau[at]live.de

Sie können sich an uns wenden,

Sie können uns unterstützen

Mitgliedsbeitrag

Der Mitgliedsbeitrag beträgt für 15,00 € pro Jahr (als Familienbeitrag 20,00 € pro Jahr).

Spendenbescheinigung

Wir sind vom Finanzamt Freiburg-Land als gemeinnützig anerkannt und von der Körperschaftssteuer befreit.
Spenden und Mitgliedsbeiträge sind steuerlich absetzbar. Bei Mitgliedsbeiträgen gilt der Kontoauszug als Spendennachweis.
Bei Einzelspenden oder Beträgen über 50,00 € erhalten Sie eine Spendenbescheinigung (in diesem Fall bitte die Adresse auf dem Überweisungsträger angeben!).

Termine

Fachtage

24.05.2014:

10.00 - 16.00 Uhr "Alleinerziehende Pflegeeltern" im Heilpädagogischen Hort, Leisnerstr. 2, Freiburg; Veranstalter: Pflegeelternschule in Kooperation mit dem Pflegefamilienkreis im Breisgau e.V. und der Stadt Freiburg


05.07.2014:

Pflegeelternfachtag; Veranstalter: Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Landratsamt Emmendingen, Stadt Freiburg in Kooperation mit den Pflegeelternvereinen des Landkreises


20.09.2014:

Weltkindertag am Seepark in Freiburg


Die offenen Treffen finden im Haus Demant in Kirchzarten, Burg-Birkenhof, Höfenerstr. 109, B 31, Ausfahrt Buchenbach statt:

Pflegeeltern werden

Wenn Sie Freude daran haben, Kinder bei sich aufzunehmen und mit Liebe und Zuneigung auf
ihrem Weg zu begleiten, sind Sie die Richtigen.

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, sich als Pflegefamilie einzubringen:

Bereitschaftspflege:

Hier werden Kinder in akuten Notsituationen bei Ihnen untergebracht, bis sich entscheidet, wohin
der Weg weitergehen wird. Dies kann zurück in die Herkunftsfamilie sein, aber auch in eine
Dauerpflegefamilie oder andere Unterbringungsform. Der Verbleib in der Bereitschaftspflegefamilie
soll immer so kurz wie möglich, aber auch so lang wie nötig sein.
Wenn Sie flexibel sind und sich gut auf neue Situationen einstellen können, ist diese Form der Pflege die
richtige für Sie.

Dauerpflege:

Die Kinder kommen entweder aus der Bereitschaftspflege oder direkt aus den Herkunftsfamilien zu
Ihnen und sind in der Regel für einen längeren Zeitraum bei Ihnen oder wachsen je nach Situation
in der Herkunftsfamilie bei Ihnen auf.

Voraussetzungen allgemein:

Für die Aufnahme eines Pflegekindes (egal ob in Dauer- oder Bereitschaftspflege) müssen Sie
bestimmte Voraussetzungen mitbringen.
Zum einen müssen bestimmte formale Kriterien erfüllt sein, und zum anderen die persönliche
Eignung vorhanden sein.
Dies wird durch das zuständige Jugendamt überprüft. Genauere Informationen hierzu erhalten sie
im Verwaltungsportal.

Wenn Sie im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald wohnen, wenden Sie sich bei Fragen und
Interesse bitte an den Pflege- und Adoptivkinderdienst (PAKD) des Landratsamtes.
Zuständiger Fachbereichsleiter ist Herr Wolfgang Weisser, Telefon: 0761/2187-2270, Fax: 0761/2187-72299,
E-Mail: wolfgang.weisser[at]lkbh.de.

Für den Stadtbereich Freiburg wenden Sie sich bitte an Frau Veronika Traub, Telefon: 0761/201-3981,
Fax: 0761/201-3593, E-Mail: aki[at]stadt.freiburg.de.

Mitglied werden

Wir würden uns freuen, Sie als Mitglied begrüßen zu dürfen.

Bitte laden Sie folgende Datei herunter und schicken den Antrag ausgefüllt und unterschrieben an Frau Jana Alter, Im Schwenkenland 21, 79224 Umkirch oder bringen Sie den Mitgliedsantrag zu einem der nächsten offenen Treffen mit.

Bei Interesse finden Sie die Satzung unseres Vereins hier.

Pflegeeltern helfen einander..

..im Verein und in der individuellen Begleitung durch Beistände und Patenschaften.

Die meisten Pflegeeltern sehen sich früher oder später einmal mit Fragen rund um ihr Pflegekind konfrontiert, mit denen sie alleine nur schlecht zurechtkommen.

Das können erzieherische Herausforderungen, Konflikte mit der Herkunftsfamilie, gerichtliche Auseinandersetzungen und viele andere Schwierigkeiten sein. Neben den Angeboten der Jugendämter und den verschiedenen professionellen Beratungsstellen spielt hier der Austausch mit anderen Pflegeeltern eine wichtige Rolle, denn nur hier treffen Menschen mit denselben, oft sehr erschütternden Erfahrungen aufeinander. Nur hier kann man über die eigenen Sorgen ungefiltert und ohne Zeitbegrenzung sprechen.

Pflegeeltern, die sich weiterbilden, das eigene Erleben und Verhalten reflektieren und um den besten Weg für das Ihnen anvertraute Pflegekind ringen, sind letztlich die eigentlichen Experten im Pflegekinderwesen. In diesem Sinne sind ratsuchende Pflegeeltern jederzeit eingeladen, zu den Treffen des Pflegefamilienkreises zu kommen und ihre Anliegen einzubringen (s. Kontakt/Termine).

Beistandschaften:

Außerdem gibt es auch die Möglichkeit, durch einen ehrenamtlichen Beistand beraten und bei Bedarf begleitet zu werden. Je nach Bedarf kann die Hilfe von der ausführlichen Beratung am Telefon über die Unterstützung beim Verfassen von Schriftstücken bis hin zur Begleitung zu Hilfeplangesprächen und Gerichtsverfahren gehen. Realisierbar ist auch die Mitgestaltung von Umgangskontakten.

Wenn Sie entsprechende Unterstützung benötigen, können Sie sich per E-Mail an den Verein oder an Elfi Hartung unter Tel. 07661/980490 wenden.

Patenschaften:

Auch Patenschaften werden durch den Pflegefamilienkreis angeboten. Im Mittelpunkt hierbei stehen Gesprächsangebote und Hilfevermittlung. Wenn Sie hier Bedarf haben und ein offenes Ohr benötigen, können Sie sich ebenfalls per E-Mail an den Verein wenden oder an Philipp Spitczok von Brisinki unter der Telefonnummer 0761/290 88 124.

Ein wichtiger Tipp: Wenden Sie sich lieber frühzeitig mit Ihren Fragen an uns, bevor die Probleme sich zugespitzt haben! So lässt sich viel Kummer bei allen Beteiligten vermeiden – und man muss nicht unter Zeitdruck agieren.


Hier haben wir für Sie eine Literaturliste zum Pflegekinderwesen und Adoption zusammengestellt.
Insbesondere unter den Aspekten:

  1. Kinderliteratur
  2. Praxisbücher für Eltern und Menschen, die mit den Kindern zusammenleben oder arbeiten
  3. Kinder- und Jugendliteratur

Bei Interesse finden Sie die Literaturliste hier.

Für frischgebackene Pflegeeltern bieten wir ein Seminar an, das den Bogen zwischen den Einführungsseminaren und Hilfen durch das Jugendamt und späteren vertiefenden Seminaren spannt. Nähere Informationen finden Sie auf dem Flyer hier oder telefonisch bei Elfi Hartung 07661/980490.

Historie

2013:

Entwicklung des Angebotes „Mit Mut und Klarblick in ein neues Leben” als laufendes Kursangebot für neue Pflegeeltern. Entwicklung von Hilfsangeboten in Form von „Patenschaften”, bei denen Pflegeeltern Gesprächsangebote und Hilfevermittlungen geboten werden. Dieses Angebot ist neben dem Angebot der Beistandschaft für Pflegeeltern gedacht, die Rat, Hilfe und ein „offenes Ohr” benötigen.

06.07.2013: Mitarbeit beim Pflegekinderfachtag „Was Kinder stärkt”. Referent: Oliver Hardenberg

05.10.2013: Seminarangebot„Mit Mut und Klarblick in ein neues Leben”. Referentinnen: Lucia Curcio und Elfi Hartung (Flyer)

30.11.2013: Fachtag „Adoptiv- und Plegekinder und Schule” von Pfad Freiburg in Kooperation mit dem Pflegefamilienkreis im Breisgau e. V. Referenten: August Huber, Wolfgang Oelsner (Flyer)


2012:

In Zusammenarbeit mit Nestwärme/Pfad Freiburg e. V. entsteht eine Literaturliste, nach der die Stadtbibliothek Freiburg neue Literatur anschafft.

Juli 2012: Mitarbeit beim Pflegekinderfachtag "Pupertät"

11.10.2012: Führung durch die Stadtbibliothek Freiburg mit dem Schwerpunkt Pflege und Adoption (Flyer).

20.10.2012: Infobörse

17.11.2012: Seminar „Traumatisierung und die Kraft der Seele” in Zusammenarbeit mit der Pflegeelternschule Baden-Württemberg. Referentin: Ulrike Bauer (Flyer)


2011:

Juli: Gründung des Pflegefamilienkreises als eingetragener Verein.

Name: Pflegefamilienkreis im Breisgau e. V.

Schwerpunkt liegt auf dem Austausch


2009:

Um auf die wechselnden Bedürfnisse der Pflegefamilien einzugehen, finden die Treffen abends ohne Teilnahme der Kinder statt. Der Austausch der Eltern steht dadurch mehr im Vordergrund. Die Treffen finden weiterhin im Haus Demant alle 4 bis 6 Wochen statt.


Frühling 2008:

Interessierte Pflegefamilien aus dem Dreisamtal treffen sich erstmals zum Austausch im Haus Demant in Kirchzarten. Es entsteht eine lose Gruppierung von betroffenen Familien. Schnell werden daraus feste Treffen in noch unregelmäßigen Abständen alle 4 bis 6 Wochen sonntags mit allen Kindern (Pflegekindern und eigenen) bei Kaffee und Kuchen. Die Kinder erfahren, dass sie in der Pflegesituation nicht alleine sind, sondern auch dies ein normaler Familienentwurf neben vielen anderen ist. Gleichzeitig können sich die Erwachsenen austauschen. Da immer viele auch noch kleine betreuungsbedürftige Kinder dabei sind, wird gegen ein kleines Taschengeld eine Kinderbetreuung während der Treffen angeboten, damit die Eltern sich in Ruhe besprechen können.